FAQ

Hier finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen zur Nadelepilation.


Für wen ist die Nadelepilation geeignet?

Eigentlich für alle, die ein permanent haarfreies Ergebnis erreichen, schnell einen ersten Erfolg sehen möchten und keine schmerzhaften Prozeduren mit IPL, Laser oder Epilationsgeräten (mehr) über sich ergehen lassen möchten. Für alle, denen andere Haarentfernungsverfahren wie Diodenlaser und IPL nicht weiterhelfen konnten: bei hellen, roten, sehr dünnen und grauen Haaren, bei dunkler und gebräunter Hautfarbe, bei unerwünschten Haaren auf Tattoos und an schlecht zugänglichen Körperstellen.

Besonders interessant ist die Nadelepilation auch für Trans*-Personen, die für ihr neues Körperselbstverständnis ihren Haarwuchs – insbesondere im Gesicht – für immer loswerden möchten.


Wie viele Behandlungen sind notwendig? Wie lange dauert eine Einzelbehandlung?

Die Anzahl der Behandlungen und die Dauer einer Behandlung variiert von Fall zu Fall und hängt von der zu epilierenden Körperstelle ab. In der Regel finden zu Beginn mehrere Behandlungen in kürzeren Abständen statt, diese dauern von einigen Minuten (z.B. Augenbrauenkorrektur, Damenbart) bis zu mehreren Stunden bei sehr dicht behaarten Körperregionen.

Wie geht es dann weiter?
Im Laufe der Zeit werden die zeitlichen Abstände zwischen den Sitzungen länger und die Dauer der Einzelbehandlungen kürzer. Nach ein bis eineinhalb Jahren ist das Ergebnis in der Regel so weit vorangeschritten, dass die Behandlung beendet werden kann.


Was ist vor und nach der Behandlung zu beachten?

Die Haare sollten am Behandlungstag eine Länge von 2-3 mm aufweisen, um ein zügiges Arbeiten gewährleisten zu können. Rasieren Sie daher einige Tage vor dem Termin die zu behandelnde Stelle nicht mehr. Zur Behandlung sollte kein Make-Up oder Creme aufgetragen sein. Für einen idealen Behandlungsverlauf sollen einige Wochen vor der Behandlung - am besten vier -  die Haare nicht mehr gezupft, gewachst oder epiliert werden.

Meiden Sie einige Tage vor und nach der Behandlung intensives Sonnenlicht (UV-Licht), Sauna und Schwimmbadbesuche, heiße Bäder.


Wie fühlt sich die Nadelepilation an?

Die Epilation mit der Nadel wird bei professioneller Ausführung als gut erträglich empfunden. Sowohl das Einführen der Sonde in den Haarkanal als auch der Stromimpuls wird gar nicht oder kaum spürbar wahrgenommen. Auch die Entnahme des Haars spürt man in der Regel weniger als beim reinen Zupfen mit einer Pinzette. Einige Körperregionen sind empfindlicher, hier kann der Stromimpuls oder die Entnahme des Haars deutlich zu spüren sein (z.B. Oberlippe, Wangen, Zehen).


Gibt es Nebenwirkungen?

Unmittelbar nach der Behandlung ist die Haut gerötet und es können kleine Schwellungen auf der behandelten Haut auftreten. Diese gehen in der Regel am selben Tag zurück. Gelegentlich kommt es zu Schorfpünktchen oder Pigmentierungsveränderungen an den Haarkanälchen. Es sollte nicht an der behandelten Haut manipuliert werden, da sonst sichtbare Hautveränderungen zurückbleiben können.



Was ist der Unterschied zwischen einer "permanenten" und einer "dauerhaften" Haarentfernung?

Eine permanente Haarentfernung bedeutet, dass an der behandelten Stelle nie wieder Haare nachwachsen.

Eine dauerhafte Haarentfernung bedeutet, dass je nach Methode (IPL, Laser) die Haare entweder komplett nachwachsen oder vermindert nachwachsen können, d.h., dass die Anzahl der Haare für mindestens einen kompletten Haarwachstumszyklus deutlich reduziert wird. Ein Haarwachstumszyklus umfasst je nach Körperstelle 4 bis 12 Monate.